Erzähltes Leben

Erzähltes Leben, ein Gemeindeprojekt für den Konfirmandenunterricht

 

Drei Mal, anstelle des üblichen Konfiunterrichtes laden ältere Gemeindemitglieder je eine kleine

Gruppe von 3-5 Konfirmandinnen/Konfirmanden zu sich nach Hause ein, um mit ihnen (bei Kuchen und Saft) in kleiner Runde über „das Leben“ zu sprechen; ein bewusstes Begegnen von Gemeindemitgliedern aus verschiedenen Generationen.

 

Dort gibt es Raum für Fragen: wie war das damals? Und andererseits: was ist wichtig für euch? was sind eure Herzensanliegen? Solche Begegnungen und Gespräche sind ein Schatz, den wir füreinander bereithalten.

 

„Es ist ein Geschenk, von einem anderen Menschen gesehen, gehört und verstanden zu werden. Und das Größte, was ich einem Menschen geben kann, ist ihn zu sehen, zu hören, zu verstehen

und dadurch zu lieben.“ (nach Wiligis Jäger) Eine ungewöhnliche Gesprächssituation- aber gut angesiedelt in der Gemeinde. Was vorsichtig vor 6 Jahren begann hat sich inzwischen in unserer Gemeinde etabliert. Motor dafür waren die Konfirmanden selbst, ihre überwiegend positiven und begeisterten Reaktionen auf die Besuche.